Sonntag, 26. Mai 2013

Cyclotour - Lessons learned

Heute fuhr ich mein erstes "Rennen": Die Cyclotour rund um den Lac Léman. Anbei die 10 wichtigsten Sachen, die ich dabei gelernt habe:

  1. Zweites paar normale, trockene Schuhe sorgen für eine angenehmere Heimreise 
  2. Wetterradar sind cool (siehe Bild) - insbesondere deren Vorhersage
  3. Einzelzimmer in Jugis gleichen "Einzelzellen"
  4. Ohropax erleichtern das einschlafen und ermöglichen längeres ausschlafen
  5. Pastapartys sind keine Partys, sondern sind - wie die Pasta selbst - äusserst fad und ohne Pep
  6. Nicht kalt bekommen am Essenstand und trotzdem genügend essen? So schnell kriegt man nicht  genügend Parisette-Brot und Käse nicht runter
  7. Beinlinge über die Überschuhe => +10 Minuten trockene Füsse?
  8. 19:45 Uhr ist zu spät zum Heim reisen bzw. ICN-Reservierungen sind doof. Sorry für denjenigen (Deutschschweizer) Cyclotourer, der noch einen Zug später nehmen muss
  9. Verpflegung an Essensständen: gut, wenn man selbst was leckeres dabei hätte
  10. Der Höhenmesser vom Garmin Edge verträgt keine Feuchtigkeit, erholt sich aber wieder.
  11. 10h Stunden ohne Hay Day sind nicht viel

Das Wetter bzw. der Regen um 7:40 Uhr: voll erschwischt hat's mich ab Villeneuve
Besonders fies war, dass aufgrund der gebogenen Streckenführung wir ab Villeneuve bis St. Gingolph besonders lange im Regen fahren durften. Das Thermometer am Garmin zeigte zwischendurch 2°C an :-(


Keine Kommentare:

Kommentar posten