Freitag, 16. August 2019

Nach den Ferien ist vor dem nächsten Abenteuer

Eigentlich dachte ich, es bleibe noch genügend Zeit um einen Abschlussbericht über meine „Pilgerreise“ von Anfangs Juli zu schreiben. Ein Monat würde doch reichen, könnte man meinen. Doch weit gefehlt, wenn man so gerne prokastiniert wie ich ... Nun ist es soweit: ich sitze im TGV nach Paris, wo ich am Sonntag am Start des Randonneur-Klassikers schlechthin stehe: von Paris gehts einmal in die Bretange nach Brest und zurück. 1200 Kilometer sind es, die ich zusammen mit 7000 anderen Fous unter die Räder nehme, so viele wie noch nie am seit dem 1891 (!) alle vier Jahre stattfindenden Anlass. 

Mehr zu PBP: https://de.m.wikipedia.org/wiki/Paris–Brest–Paris_(Brevet)

Die Zeit wird nicht gestoppt, sie läuft also auch wenn man grad in die Büsche geht sei es für das eine oder zum schlafen - vorzugsweise nicht am gleichen Ort. Der Organisator hat zwar alle 100 km Checkpoints eingerichtet in Turnhallen und dergleichen, wo man sich auf eines der 200-300 Feldbetten legen darf. Doch man liest so einiges über diese Schlafgelegenheiten, dass man dort mehr anstehe als schlafe und wenn man endlich liegt vom Betrieb drum herum auch nur mehr schlecht als recht schlafen kann. Darum fahre ich die erste Nacht durch und habe ein Hotelzimmer bei Halbzeit in Brest reserviert, in dem ich die Batterien - meine und die von den zahlreichen elektronischen Helferlein - aufladen kann. 

Ausgeschlafen werde ich dennoch nicht sein, wenn ich mich schätzungsweise gegen 4 oder 5 Uhr am Dienstag morgen aus den warmen Federn quäle und und mich in die miefende Velokluft werfe. Denn die Zeit tickt. Als Neuling habe ich (vielleicht) den „Fehler“ gemacht und mich für die 80h-Limite angemeldet. Möglich wären auch 84 oder 90 Stunden gewesen. Auch mit 90h sind die 1200 Kilometer und rund 10000 Höhenmeter noch furchteinflössend und ich habe einen Riesenrespekt davor. Aber vielleicht brauch ich auch einen gewissen Druck, um nicht unnötig Zeit zu verplempern, wie ich dies auf meinen Velotouren des Öfteren tue. Oft komme ich auf einen effektiven Fahranteil von 70% oder noch tiefer: das heisst, 2 Teile fahren, 1 Teil ausruhen. Was mich wieder zu der Wartetei auf ein freies Feldbett bringt. Ein mögliche Strategie könnte sein, die Nächte durch zu fahren und stattdessen am Tag zu schlafen, wenn der Andrang nicht so gross ist. Oder sich einfach unter einen Baum zu legen tagsüber um ein bisschen zu dösen. Das Wetter dazu würde passen. Ab Montag kein Regen, leicht bewölkt und rund 10-20 Grad. Mein Plan ist nach dem Start am Sonntag um 1615 Uhr die erste Nacht durchzufahren, so dass ich zum Einbruch der Dämmerung am Montag Abend in Brest ankommen werde. Was danach kommt, steht noch in den Sternen unter Bretagnes Nachthimmel!

Eine wahre Materialschacht: eine Hundertschaft von (kleinen) Dingen die mit nach Paris und das meiste davon auch nach Brest müssen. 

Velo verpackt bereit für die Reise im TGV nach Paris - die Tasche ist noch verkehrt 


Test mit den wasserdichten, aber mühsam anzuziehenden Velotoze Überschuhen aus Latex. Man wird dafür von innen nass da wirklich dicht (sprich nicht atmungsaktiv). Zum Glück werde ich sie nicht anziehen müssen. 





Montag, 15. Juli 2019

Tag 14: Samstag, 13. Juli 2019

Mit etwas über 120 Kilometern stand heute die kürzeste und zugleich letzte Etappe auf dem Weg zum Grab des heiligen Jakobus in Santiago de Compostela. Ich habe diese Reise nicht aus spirituellen oder christlichen Gründen unternommen, sondern weil ich vor Jahren über einen Artikel über diese Route im Tour-Magazin gestopltert bin, in dem geschwärmt wurde von der Schönheit dieser Landschaft: und ja ... Der Artikel hatte recht! Mehr dazu und das Fazit in einem separaten Blog-Beitrag. Zufrieden und voll erfüllt bin ich am Ziel meiner Reise angekommen. Dass die Reise am Tag danach noch bis ans "Ende der Erde" (Cap di Finisterre) ohne Gepäck weiter ging, verschweigen wir ...


Welch enormes Wetterglück ich in Anspruch nehmen durfte, zeigte sich bei der Ankunft auf der Platz vor der Kathedrale. Bereits beim Denkmal etwas ausserhalb der Stadt war Eile angesichts der Gewitterwolken hinter mir  angesagt. Beim passieren des Ortsschildes war ein erstes Donnergrollen zu vernehmen. Wenig später wurde das Donnern heftiger, erste Regentropfen waren zu verspüren und just mit der Einfahrt auf den grossen, mit einer Mischung von auf dem Boden sitzenden und liegenden Pilgern und Touristen bevölkerten Platz öffnete Petrus seine Schleusen und sorgte dafür, dass der Platz leer gefegt wurde: Ich konnte mein Finisher-Foto ohne "störende" Menschenmassen knipsen. 

  • Sterne: ***
  • Topografie: ein kaum spürbarer - weil wellig und wenig steil - Aufstieg von 300m, danach wellig weiter. Wie so oft kaum längere flache Passagen. 
  • Strassen: viele rauhe Nebenstrassen, auch auf Hauptstrassen nicht alles tiptop, aber alles im Rahmen 
  • Verkehr: Nebenstrassen kaum, Hauptstrassen auch nicht viel
  • Landschaft: Felder, Hügeli, Wälder
  • Wetter: leicht bewölkt, gegen Abend gewittrig. Platzregen bei Ankunft mit heftigem Donnergrollen. Kühler als auch schon. Etwas über 20 Grad. Tüppig. 
  • Wind: aus Nord-Ost, also perfekt
  • Radler: wenige. Viele Pilgergruppen mit nur kleinen Tagesrucksäcken. Ob's mit der 100 km Marke zu tun hat, die man mindestens machen muss um die Compostela zu erhalten?
  • Stimmung: sehr gut. Auch ein bisschen wehmütig, weil in ein paar Tagen wieder der Ernst des Lebens zurückkehrt. Aber auch froh, mal wieder andere Sachen zu machen als Velo fahren und sich davon erholen. 
  • Energielevel: Reserve angezapft. Sehr tiefer Puls auf Abfahrten (min: 55)
  • Tenue: kurz-kurz
  • Highlight: Platzregen fegte den Platz vor der Kathedrale leer. Ideal für Finisher-Foto ;-)
  • Lowlight: Drehverschluss am Schuh hat sich einseitig gelöst. Erster Reperatur-Versuch erfolglos. Aber hielt bis zum Schluss. 
  • Frage des Tages: Darf man Bier trinken während dem Pilgern? Gibt es einen Pilger-Codex?
  • Bemerkenswert: Man kann den Rucksack auch um 90 Grad gedreht als "Bauchtasche" tragen.

Spanien, das Land wo Kreisel erfunden wurden ...

Ein letzter Eukalyptus-Wald

Pilger-Denkmal vor den Toren Santiagos

Der Jakobsweg ist perfekt ausgeschildert

Typisches Bild für Galizien: Steinhau mit einem Hórreo Gallego, einem auf Stellzen gebauten Kornspeicher


"Bushaltestelle" mit Briefkasten

Boa-Verschluss hat sich gelöst

Ein Wander-Grüppli macht Rast

Viele Pilgergruppen auf den letztem Abschnitt

Kein Trinkwasser, oft hat's aber Quellwasser direkt an der Strecke

Self-Service Stempel inkl. WLAN-Code

Samstag, 13. Juli 2019

Tag 13: Freitag, 12. Juli 2019

Der heutige, vorletzte Tag beginnt nicht gut. Es fängt damit sn, dass ich aus dem schönen Fischerort Luarca die falsche Strasse wähle und so erst mal 100 Höhen- und 4 Kilometer in die falsche Richtung fahre. Wieder am Startpunkt angekommen nehme ich vermeintlich nochmals die falsche Abzweigung. Es wäre aber die richtige gewesen. Wer lesen kann, ist im Vorteil - insbesondere Landkarten. Denn ich erwische ich die äusserst steile und gepflasterte Strasse. Realisiert habe ich dies zu spät um nochmals umzukehren. Oben steht ein Automat, dem ich ein alkoholfreies Bier im Tausch gegen ein paar Münzen entnehme. 

Danach geht's aber trotzdem nicht gut weiter, obwohl die Landschaft sich alle Mühe gibt zu gefallen:


Einerseits werde ich aus den lokalen Autofahrern nicht schlau. Die überholen ewig nicht, auch wenn man auf dem zum Teil verdreckten Seitenstreifen fährt. Andererseits hupen sie, wenn man stattdessen es auf der breiten Strasse fährt. Dies, und die Tatsache, dass ich realisierte, dass meine Reise morgen fertig sein wird und dass ich nun schon den 7. Velotag in Folge absolviere, trübten meine Stimmung. Einen leckeren Café Cortado im nächsten Fischerdorf heben meine Stimmung wieder!


  • Sterne: ****
  • Topografie: nochmals nicht mehr so wellige Küstenstrasse. Dann in zwei Anstiegen mit einer 300m Abfahrt mal steiler und flacher hinauf auf 500m
  • Strassen: Nebenstrassen-Lotterie: mal top, mal Flop. Auch die alte bekannte aus dem ersten Tag Spanien, die N-634, nicht immer in einwandfreiem Zustand. Allgemein schlechter in Galizien als noch in Asturien und davor. 
  • Verkehr: es hat, aber nicht sonderlich störend. Dort wo keine Autobahn den Verkehr aufnimmt, namentlich vor grossen Ortschaften wie Vilalba etwas mehr
  • Landschaft: nochmals Küste, das Meer aber nicht oft gesehen. Danach durch Eukalyptus-Wälder in die Ausläufer des Kantarbischen Gebirges
  • Wetter: Restwolken am Morgen. Erster Kaffeehalt bereits wolkenlos. Gegen Abend hohe Wolkenfeldet. Feucht warme 20-25 Grad. 
  • Wind: schwache Meeresbrise. Mal unterstützend, mal das Gegenteil. Rückenwind auf dem Plateau nach Mondedeño. 
  • Radler: am Morgen vereinzelt. Auf dem erwähnten Plateau einer der mit Windschatten spendete und danach wieder in die andere Richtung entgegen kam. 
  • Stimmung: Krise am Morgen. Verarbeitung mit einem Café Cortado. Grund/Audlöser: Verfahrer am Morgen, realisiert dass es morgen vorbei ist, 7. Velotag in Folge, hupender Autofahrer. Einzeln nichts tragisches, aber in der Summe kann es über die Schwelle treten. 
  • Energielevel: naja, für den 7. Tag im Sattel und angesichts der nicht Kohlenhydrate-reichen (Calamers, ...) Ernährung passabel. Wieder einen Strava-Pokal geholt ;-)
  • Tenue: kurz-kurz mit Bandana ab Mittag 
  • Highlight: Auf- und Abfahrt auf perfekter und verkehrarmer Strasse in Eukalyptus-Wäldern
  • Lowlight: Niete gezogen in Strassenlotterie auf dem Plateau. Dabei hätte es schönen Rückenwind gegeben auf der Hauptstrasse. Ich hingegen holperte über eine "Das-War-Mal-Asphalt-Strasse" und schreckte schlafende (und angekettete) Hunde. 
  • Frage des Tages: Wie weit ist's noch bis Santiago?
  • Bemerkenswert: In Galizien sind die Pilgerwegweiser Meter-genau angegeben. Also noch 187'540 Meter (aber auf welcher Strassenseite? ;-)
Regelmässiger Reifencheck verhindert Plattfüsse

Das erwähnte Bier ...

Nach dem Café und diesem Bild geht's wieder gut

Flussmündung bei Ribadeo

Es könnte schlimmer sein, aber auch besser, zum Beispiel auf der Hauptstrasse

Fang des Tages in Puerta de Vego

Frisches Quellwasser

Tschüss Kantarbisches Meer (bei Ribadeo)

Weiter mit suboptimaler Verpflegung: Bocadillo con Calamares in Mondoñedo

Nach Mondoñedo

Ein bisschen Sport gefällig? Sieht man oft in Spanien

Orangen direkt ab Baum