Sonntag, 31. August 2014

Unterwegs zuhause

Gestern beim Frühstück im Hotel in Bourg Saint Maurice kam mir die verwegene Idee, bis nach Genf zu radeln um einen Stopp zu Hause zu machen. Schliesslich hat Genf eine direkte Zugverbindung mit Aarau und ich wäre in bloss etwas mehr als zwei Stunden daheim. Diese Idee mag auf den ersten Blick etwas komisch daher kommen, bieten aber einige Vorteile: Wäsche waschen mit Waschmaschine, eigenes Bett, auffüllen von Isostar-Tabs und des Vorrats an Mini-Biberli, sowie dem Sparen von 50-80€ für eine Hotelübernachtung, etc. Ebenfalls hätte ich einen richtigen Computer mit schneller internetverbindung zur Verfügung, mit welchem ich die notwendigen Arbeiten für die Webseite hockeyfans.ch rationeller erledigen könnte. Hintergrund: zusammen mit zwei Kollegen betreiben ich die grösste Eishockey-Webseite der Schweiz und am ersten September - also morgen - sollte die mobile Version live gehen. Mit einem PC ginge das viel besser als mit dem iPad mit der wackeligen und teuren Internetverbindung via Handy. 

DAS Argument dagegen brachte ein Radler aus Schottland, mit dem ich ein bisschen quatschte im Aufstieg zum Comet de Roseland: In den Ferien denke man erst am letzten Tag an Zuhause, nicht schon mittendrin. Es brauchte seine Zeit, bis dieses Argument die anderen Gründe zu überwiegen begann. Sogar im letzten Aufstieg des Tages kam noch ein weiteres potentielles pro-Argument dazu: das Hinterrad. Es machte vermeintliche Schleifgeräusche an der Bremse. Zeigte also der rauhe französische Strassenbelag mit dessen Schlaglöchern doch noch seine Wirkung in Form einer Acht. Mit grosser Sorge kurbelte ich den Rest des Col des Aravis hoch - stets mit Gedanken, wie ich über Wochenende an ein neues, steiferes Hinterrad gelangen sollte. Auf der Passhöhe angekommen dann als erstes der Check des Hinterrads. Alles im grün-gelben Bereich. Auf der kühlen Abfahrt nach La Clusaz ratterte es im Kopf, so dass ich mich schliesslich für einen Ruhetag und gegen das traute Heim entschied. Ich buchte zwei Übernachtungen in Annemasse in der Nähe von Genf. Man weiss ja nie ...

Genau! Ich sitze nun doch im Zug nach Aarau. Ich habe nämlich feststellen müssen, dass ich schlecht vorbereitet bin für die Live-Schaltung der mobilen Webseite und es nur mit dem iPad fast nicht möglich wäre. Sei's drum - so verbringe ich halt den Ruhetag mehrheitlich im Zug anstatt in Genf rumzulaufen. 

Ach ja, Velo gefahren bin ich auch noch gestern Samstag. Die Route führte ab Bourg St. Maurice erst weiter der Grande Route des Alpes entlang über die Pässe Comet de Roseland (fantastische Bergwelt) und Col des Saisies (auch schön). In Flumet begann der letzte Anstieg des Tages hinauf zum Col des Aravis, dessen umgebenden Berge an die Dolomiten erinnern.


Comet de Roseland

Lac de Roseland

La Giettaz am Col des Arivis

Selfie in Flumet 



Keine Kommentare:

Kommentar posten