Donnerstag, 23. Juni 2016

Durch den Wein kämpfen

Dieser Blogeintrag beschreibt den ersten Tag (Montag, 20. Juni) nach dem Ruhetag in Argelés-sur-Mer und die Etappe nach Sète.  

Strecke: viel Hauptstrasse, aber auch eigene, dedizierte Radwege direkt am Strand entlang und viel holprige Nebenstrasse. Einiges noch bekannt von der Euroride im 2014
Verkehr: mässig
Strasse: innerorts Pfui, ausserorts Hui; Nebenstrassen zT holprig
Wetter: Wolkenlos, 19-29 Grad; heftiger Gegenwind bis Narbonne (musste Velo zT in der Spur halten und nur mit 20 dahingetuckert, normal sind um die 32), danach drehte Wind und Strecke in die richtige Richtung und es fuhr wieder normal
Highlight: der Moment, als der Wind nicht mehr von vorne kam
Lowlight: Gegenwind
Spruch des Tages: "Ich hoffe dass es nicht zu viel Wein hat!", sagte ein Radfahrer zum Hotelbesitzer vor Abfahrt und verwechselte dabei "vin" mit "vent"

Radweg durch Pinienwald verschaffte ein wenig Linderung vom Gegenwind und der Sonne

Fischerbeizli beim Hafen von Leucate

Binnensee bei Leucate

Eclair reinschieben

Verlassenes Haus bei Narbonne

Kein Verkehr, nur ab und zu Sand auf dem Veloweg direkt am Strand entlang

Sète - Venedig Südfrankreichs







Keine Kommentare:

Kommentar posten