Donnerstag, 11. Juli 2019

Tag 11: Mittwoch, 10. Juli 2019



Heute hatte ich das erste mal mitbekommen, dass sich ein Autofahrer darüber aufregt, dass ich mit ihm die Strasse teile. Es war in einem der zahlreichen kurzen und kurvigen Aufstiegen. Der Automobilist direkt hinter mir war hyper-respektvoll und liess zwei, drei gute Gelegenheiten aus, bei dem er mich überholen hätte können. So tuckerte er rund 5 Minuten hinter mir her, bis sich endlich sich eine bessere Gelegenheit ergab. Der dahinter folgende Autofahrer, bzw. sein Beifahrer, deutete mir gegenüber mit einem deutlichen Handzeichen seinen Unmut über seine verlorene Lebenszeit an. Nach 1500 km an einem so schönen Tag kann man das gut verkraften. 

  • Sterne: ****(*)
  • Topografie: hügelige Ausläufer des Kantarbischen Gebirges abwechselnd mit welliger Küstenstrasse, dazwischen flächerer Abschnitt
  • Strassen: auf Nebenstrassen Augen auf auf Flickenteppich und Schlaglöcher (nicht schlimm, aber es hat)
  • Verkehr: auf Nebenstrassen kaum vorhanden. Auf der "Nationale" auf nur wenig
  • Landschaft: sie Topografie
  • Wetter: Sonne, Sonne, Sonne bei idealen Temperaturen (20-25 Grad)
  • Wind: nicht vorhanden oder wenn dann leicht von schräg hinten (Nord-Ost)
  • Radler: einige, auch Tourenradler (insgesamt nicht sehr viele). Glaub ein Rad-Pilger-Pärchen in meiner Richtung. 
  • Stimmung: sehr gut
  • Energielevel: passabel. Gegen Ende auch in der Ebene einigermassen ok. Es rollt. 
  • Tenue: kurz-kurz
  • Highlight: der ganze Tag
  • Lowlight: sprachliches Missverständnis mit Bauarbeiter bei Einbahn-Verkehr wegen Buscharbeiten
  • Bemerkenswert: siehe Text
Ribadesella

Solvay Industrial in Requejada

Santillana del Mar

Blick in die Berge (von Colombres aus)

Eine von unzähligen Varianten wie der Camino signalisiert ist

Vor dir hab ich keine Angst ...

Playa de Ballota

San Vincente de la Barquera

Walliser-Haus?!

Pilger auf dem Weg zur Ermita San Pedro bei Oreña

Keine Kommentare:

Kommentar posten