Samstag, 20. August 2011

Tag 1 - Höhepunkt, im wahrsten Sinne des Wortes

Am Freitag ging's nun endlich los. Endlich Fahrtwind, endlich Sonne, endlich die Sosse aus Schweiss und Sonnencreme auf den Armen, ... wie ich mich auf jenen Moment freute in die Pedalen zu treten. Mit gut 13  Kilogramm Gepäck, 5 Unterhosen, zwei Rad-Shirts und 2 Liter Wasser (und natürlich noch ein paar anderen Sachen, dazu in einem andern Blog-Eintrag mehr) startete ich am Freitag um 15 Uhr in Aarau direkt vor meiner Haustür. Ein kleines psychologisches Goodie - danach kann ich sagen, von zu Hause ans Meer geradelt zu sein. Ursprünglich wäre nämlich geplant gewesen, am Samstag den Zug nach Basel zu nehmen und von dort aus starten. Dies hätte bedeutet, noch einen Tag länger zu warten und vermutlich noch einen Tag zu arbeiten. Doch ich durfte freundlicherweise bei Samuel Hufschmid, einem Gesellschafter-Kollegen von hockeyfans.ch, in einer netten Basler Altbau-Wohnung übernachten. Danke nochmals an dieser Stelle!

Von Aarau aus ging's also los, just als es vermutlich am heissesten war diesem Tag. Die Strecke führte mich durch bekanntest Terrain nach der Aare entlang nach Umiken bei Brugg und von dort auf den Bözberg, dem Höhepunkt (569 M.ü.M.) im wörtlichen Sinn dieser Tour. Von da an geht's nämlich nur runter. Zuerst circa 300 Höhenmeter hinunter nach Basel, wo mich Sämi am Bahnhof abholte. Total waren es 75 Kilometer bei 30 Grad Celsius und mehr. Doch das ist noch nichts, was die Temperatur betrifft, wie ich am Folgetag feststellen durfte...

Mit Sämi ging's dann gleich auf dem Radel weiter in einen Park, um ein paar Partien Kubb zu spielen. Kubb? Dies ist ein über 2000 Jahre altes Spiel aus Schweden. Sam war eben an der Kubb-Weltmeisterschaft auf einer schwedischen Insel und wurde dritter mit seiner Clique. Er selbst ist die Nummer 2 der Schweiz! Als es dunkel wurde und alle Würste vom Grill gegessen waren, dieser wunderbare Abend und damit der ganze tolle Tag auf Sämis Sofa schläfrig zu Ende.

Weitere Höhepunkte folgen mit Sicherheit...

 Das erste Foto von mir und meinem beladenen Velo - Im Hintergrund der Rhein (nicht sichtbar) - aufgenommen bei Kaiseraugst

Panorama vom Bözberg, genauer von den Vier Linden, Richtung Süden. Das graue in der Bild-Mitte sind die Jura-Cement-Anlagen in Wildegg.

Sam in Kubb-Action, genauer gesagt beim Klötzlen (beachte das L): Er beherrscht das wie kein Zweiter. Mein Job als Flitz-Pfiffe (Anfänger) war es, möglichst alle Klötze in der Mitte des Spielfelds mit meinen zwei Würfen abzuräumen. Ein idealer "Job" für einen Rookie.

Keine Kommentare:

Kommentar posten