Freitag, 5. Juni 2015

Wieder unterwegs

Bericht vom 5. Juni 2015: Prag - Trutnov

Ach wie ist das schön, wieder eine Schaltung zu haben, die tadellos funktioniert. Der Mechaniker von Fine Bike hat ganze Arbeit geleistet. Arbeit, welche für einen Bewohner der Hochpreisinsel tief erscheint: 800 Kronen für nicht mal zwei Stunden Arbeit - macht umgerechnet 22 Franken pro Stunde. Dafür haben die beiden neuen Schalthebel mit 7500 Kronen zu Buche geschlagen. Diese würde man online bei Wiggle günstiger kriegen. Mir wars wert, so viel sogar dass ich noch grosszügig aufgerundet habe. Der Verkäufer war erst etwas verdutzt ob meiner Grosszügigkeit, nahm dann aber nach kurzem Zögern dankend an. Nicht selbstverständlich: der Retter von Schaffhausen wehrte sich vehement gegen eine höhere Zahlung und wollte nur Geld für das Material ...

Gebraucht hätte ich das "Grosse" heute nicht wirklich. Erst der Gegenwind in der Ebene nach Prag, danach das immer welliger werdende Gelände hinauf in Richtung Riesengebirge verhinderte einen effektiven Einsatz. Zudem fühlten sich die Beine merklich schwer an - nicht soooo schwer ... aber schwerer als man nach einem Ruhetag erwarten könnte. Wirklich ruhig war es nicht am Ruhetag in der Goldenem Stadt. Den Morgen habe ich noch mit ausschlafen, bloggen und käffele verbracht. Dann habe ich das Velo abgeholt und bin danach für 2 Stunden auf die Massagematte gelegen. Schliesslich folgte der "anstrengende" Teil: laut GPS-Tracker habe ich rund 8 km zu Fuss zurückgelegt - und das mit meinen Leichtgewichts-Barfuss-Schuhen, mit denen man jeden Kieselstein und jeden Pflasterstein einzeln spürt und keine Unterstützung fürs Fussgelenk bietet. 

Raststätte kurz ausserhalb Prags 

Detaillierter Verlauf der Hauptstrasse an jeder Kreuzung

Holzkirche

Unscharfes Spiegel-Selfie

Ebene östlich von Prag

Kirche von Trutnov

Keine Kommentare:

Kommentar posten