Samstag, 6. Mai 2017

Am siebten Tag sollst ruhen


Das war mein sechster Tag in Folge auf dem Rad. Es hat sich eine schöne Routine eingespielt, aber auch einiges an Energie gekostet. Zudem muss ich das erlebte auch mal verarbeiten können. Deshalb werde ich einen Ruhetag in der mazedonischen Hauptstadt Skopje einlegen.

Heute habe ich es schon ruhig angehen lassen und mich nicht von der scheinbaren Hektik anstecken lassen der Einheimischen. Zudem wurde ich einige Male mit der Flüchtlingssituation und der aktuellen wirtschaftlichen und politischen Lage des Landes konfrontiert: Leute die im Abfall-Container nach verwertbarem suchen, Roma-Kinder die im Restaurant nach Essen betteln und schliesslich ein Syrier, der behauptete über 3000€ für seine Flucht bezahlt zu haben, nun hier gestrandet sei und weiteres Geld brauch um in Wien Asyl zu beantragen damit er seine Frau und Kinder nachziehen kann ...

 

Freitag, 5. Mai 2017
  • Route: Debar - Gostivar - Tetovo - Skopje
  • Daten: 138 km, 5:10 h, 1200 hm
  • Sterne: ****/*/***
  • Topografie: sanfter Anstieg, Abfahrt, leicht wellig bis Tetovo, Abfahrt nach Skopje
  • Strassen: etwas holpriger als auch schon, v.a. zweiter Teil der Abfahrt, Autobahn top (die Polizei bei der Einfahrt hatte nichts dagegen und ist sicher dank breitem Seitenstreifen)
  • Verkehr: wenig bis zum zweiten Teil der Abfahrt, dann mühsam und schliesslich auf Nebenstrasse ausgewichen, kein Thema auf Autobahn, hektisch rund um Tetovo
  • Landschaft: immer enger werdendes Peka-Tal sehr schön. Dann breites Hochtal mit hohen Bergen links und rechts (noch Schnee auf den Spitzen). Hügellandschaft bis Skopje. Viel Mischwald und Landwirtschaft 
  • Wetter: erst wolkenlos, dann nur noch zum Teil sonnig, schwülwarme 22 Grad, im Tal am Morgen 12-18 Grad. Schwein gehabt: Schauer unmittelbar nach Ankunft (noch nicht mal eingecheckt)
  • Wind: Rückenwind nach Skopje, vorher kein Thema
  • Radler: keiner - dafür stehen im Hotel-Gepäckraum neben meinem Trek zwei Markenkollegen: ein Domane Project One und das neuste Madone-Modell mit den "Flügeln" im Steuersatz (beides S-Klasse sozusagen)
  • Stimmung: gut, freue mich auf den Ruhetag 
  • Energielevel: Ruhetag nötig 
  • Highlight: morgenendliche Auffahrt 
  • Lowlight: Hektik in Tetovo, Verkehr
  • Bemerkenswert: praktisch nur Männer auf der Strasse und in Cafés


 
Im Peka-Tal

 
Ein Lada

 
Die einzige Tankstelle im ganzen Tal?

 
Mavrovo-Stausee

Schlachten auf offener Strasse
 

 
So ein Mist - fährt grad vor mir

 
An einer Tankstelle bei Tetovo

 
Fahrradspur in Skopje - selten so frei: oft belegt durch Fussgänger, parkierende Fahrzeuge, etc.  

 
Mutter Teresa wurde im heutigen Skopje geboren

 
Keine Maut für Radfahrer 

Keine Kommentare:

Kommentar posten