Samstag, 23. Juni 2012

Tag 12: Vom Regen in die Schwüle

Die heutige Flachetappe war nicht besonders toll. Am morgen bis kurz vor Genf wurde meine Regenkleidung einem intensiven Test unterzogen. Bis auf die Regenjacke hatten alle Bestandteile den Test bestanden. Ab Versoix klarte es auf und das Regenwetter wich einer unangenehmen Schwüle. Bei der Routenwahl hatte ich auch nicht ein besonders glückliches Händchen. Bis Genf fuhr ich auf der Hauptstrasse und auf dem Südufer geriet ich zuerst auf eine Art Autostrasse, die ich alsbald verliess um mir den Weg durchs Hinterland zu bahnen. Doch ausgerechnet von dieser Region hatte ich keine Karten auf meinem iPhone installiert und die Netzabdeckung bzgl. Daten war sehr schlecht. So geriet ich auf einen übleren Waldweg, der wohl noch nie einen Tourenfahrer gesehen hat. Durch Thonon-les-Bains verläuft auch kein ausgeschilderter Radweg, ebenso wenig wie durch Evian und danach. Was natürlich nicht stimmte, denn auf meiner Radkarte-Büchli ist eine Route abseits von Hauptstrassen markiert. Doch an diese gedruckte Karte dachte ich in jenen orientierungslosen Momenten nicht. Irgendwie gehen auch solche Tage vorbei und am Schluss des Tages zeigt der Tacho 115 Kilometer, was bisheriger Rekord bedeutet.


Das Zelt schlug ich dann für zwei Tag ein Villeneuve auf. Es ist Halbzeit. Ich gönne mir eine längere Pause von zwei Ruhetagen, ehe es durchs Wallis, über den Simplon und durchs Centovalli ins Tessin geht.
Irgendwo zwischen Genf und Yvoire 

Schönes mittelalterliches Städtchen Yvoire


Töff, komplett aus Bast :-)

Sonnenuntergang in Villeneuve








Keine Kommentare:

Kommentar posten