Donnerstag, 28. Juni 2012

Tag 19: Pass ohne Abfahrt

Der Malojapass ist doof. Nach getaner Arbeiter darf man sich nicht auf einer tollen Abfahrt erholen. Von Sorico am Lago di Como auf 200 geht es auf über 1800 Meter über Meer - und bleibt erst mal auf dieser Höhe bis St. Moritz. Erst dort wo auch die Bob-Fahrer in die Tiefe stürzen, verliert man ca. 100 Höhenmeter. Danach ist es wieder flach. Bis nach Zuoz die schöne Abfahrt hinunter nach Zernez beginnt und man weitere 200 Höhenmeter verliert. Hier habe ich mein Zelt aufgestellt, da es (in) "Susch" ein paar Kilometer weiter unten für mich wieder hinauf gehen würde. Morgen darf ich dann die noch fehlende potentielle Energie von ca. 1.5 Mega-Joule vernichten :-) (*)


Trotz fehlender Abfahrt war heute die schönste Etappe. Zuerst die flachen 30 Kilometer bis Chiavenna, wo der Splügen- und Malojapass beginnen, durch morgendliches Sommerwetter zum einrollen. Dann der abwechslungsreiche - sowohl landschaftlich als auch von der Steigung her - Aufstieg zum Malojapass, die Fahrt den malerischen Silvaplaner und Silser See entlang, das Oberengadin und durch die Inn-Schlucht zwischen Zuoz und Zernez. Bob Ross, der kultige Hippie-Landschaftsmaler - hätte die Szenerien nicht schöner malen können :-)


Laggo di Mezzola zwischen Lago di Como und Chiavenna

Kurzer Naturtunnel nach gleich nach Promontogno (bereits CH)

Irgendwo bei der Hälfte des Aufstiegs, wo's etwas flacher ist
Serpentinen-Gruppe vor der Passhöhe - da schlägt jeder Velofahrer-Herz höher: 300 Höhemeter innert 3-4 Kilometer


Kurz vor dem happigen Schlussaufstieg
Geschafft! Das nächste Foto wäre besser, aber da viel gleich vor dem Selbstauslöser das Velo um :-)


Lej da Segl (Silsersee)

St. Moritz

Im Oberengadin bei Zuoz werden Strausse gezüchtet
Bei Zernez

*) entspricht dem noch verbleibenden Höhenunterschied von 1200 Metern einer Masse von 95 + 15 + 15 kg

Keine Kommentare:

Kommentar posten