Dienstag, 18. Juni 2013

Ruhetag mit sauberem Velo

http://www.velowaerts.ch/2013/06/logbuch-montag-17-juni-2013.html

Nach mehr als 1200 Kilometer hat jedes Rad Pflege und Wartung nötig. Unterwegs in Hotels und Pensionen ist das nur bedingt möglich. Kaum eine Unterkunft hat eine anständige Pumpe, geschweige denn ein kleines Set an Werkzeug. Das wichtigste wie Imbussschlüssel, Kabelbinder, Isolierband und Sackmesser habe ich dabei. Aber an eine kleine Zange, daran habe ich nicht gedacht. Die Zange wäre vor ein paar Tagen praktisch gewesen um die Haltevorrichtung der Lenkertasche festzuziehen. Von Hand: unmoglich. Die Halterung hatte sich von den andauernden Erschütterung leicht gelöst. Jede Unebenheit rüttelte die Tasche unnötig fest durch. Noch am Sonntag Abend bekam mein Zweirad in der Werkstatt von "Maler Friedli" die nötige Aufmerksamkeit.

Mit frisch geputztem, geschmierten und festgezurrtem Rad legte ich am Montag, 17. Juni los, als es bereits morgens um 9 Uhr über 25 Grad zu haben schien. Die stark befahrene Strasse durch das Simmeltal verliess ich bei Boltigen um über den Jaunpass zu radeln. Dieser stellte sich als wahre Knacknuss heraus. Mehrere Male musste ich mich in den Schatten der wenigen Bäume retten um mich abzukühlen und zu erholen. Bald war klar, morgen Dienstag ist Ruhetag in Gstaad. 

Nach dem obligaten "Passfoto" begab ich mich wieder in den Schatten. Teil zwei der Wartung war angesagt. Die Adapterplatten meiner Veloschuhe waren in erbärmlichem Zustand. Der linke Schuh wollte nur noch nach grossem würgen einrasten. Manchmal löste er sich gar während dem trampen. Zum Glück hatte ich noch im Südtirol in Eppan nahe Bozen für Ersatz gesorgt. Jetzt klickt es wieder sanft und ohne Gewürge. 

Auf der Abfahrt vom Jaunpass verpasste ich beinahe die Abzweigung zum einsamen und verkehrsfreien Mittelbergpass. Noch vor der namensgebenden Ortschaft muss man scharf links abbiegen um das einem Bach folgenden Strässchen nicht zu verpassen. Fix und fertig nach der längeren 10%-Schlussrampe oben angekommen, kam ein älteres Bikerpaar um die Ecke und quatschten mich während 10 Minuten voll. Danach fuhr ich weiter ohne ein Passfoto zu schiessen, was für das (kleine) Lowlight des Tages sorgte. Nicht so tragisch, denn hierhin komme ich mit Bestimmtheit wieder mal hin. 

Stockhorn-Kette von Oberdiessbach aus 

Kurz vor Passhöhe am Jaunpass: Simmental mit den Bergen von Les Diablerets

Auf dem Jaunpass mussten die Adapterplatten gewechselt werden

Bin ich wieder in den Dolomiten? Bergkette beim Jaunpass. 

Idyllische Anfahrt zum Mittelbergpass zwischen Jaun und Saanen

Gstaad

Berner Alpen auf der Abfahrt vom Mittelbergpass 

"I glaub i gange no me - a Louenesee ...": sogar genügend warm für ein Bad am Ruhetag 




Keine Kommentare:

Kommentar posten